Are you at the right place ?

Are you at the right place ?

Mit dem richtigen Armschwung besser Laufen

Auch wenn man meint das es beim Laufen um die Beine geht, wissen wir Läufer, dass die Armbewegung ebenso wichtig ist. Aber mal ehrlich, wie oft achten wir auf die richtige Armbewegung. Ich selbst muss mich oft selbst ermahnen, beim Laufen auf den Armschwung zu achten.

Dabei hat eine Studie des Journal of Experimental Biology gezeigt, dass der richtige Einsatz der Arme den Energieverbrauch um 3-13 % senken kann und sogar Verletzungen der unteren Extremitäten werden vorgebeugt. 

Darum ist der Armschwung beim Laufen so wichtig

Beim Laufen geht es vor allem darum, einen angenehmen Rhythmus zu finden. Wie wichtig der Armschwung ist und wie er sich auf den Gesamtrhythmus auswirken kann, lässt sich leicht feststellen, wenn Sie mit entspannt an der Seite herabhängenden Armen laufen. Das fühlt sich nicht nur äußerst unangenehm an, sondern Sie werden auch die zusätzliche Belastung für Ihren Rücken, Ihre Hüften und Ihre Beine bemerken. Denn der Armschwung ist für die Stabilisierung Ihres Körpers während des Laufens von entscheidender Bedeutung.

Durch das Ausbalancieren des Körpers während der Bewegung trägt der Armschwung dazu bei, den Gesamtenergieverbrauch zu senken, dich vorwärts zu treiben und den Laufrhythmus zu verbessern. Dadurch wird der Unterkörper entlastet und die Beckenrotation verbessert, was auch für die Beine leichter ist.

Während sich die meisten Läufer auf ihre Beinarbeit konzentrieren. Vor allem Langstreckenläufer sind dafür bekannt, dass sie ihre Arme entspannt und mit minimaler Bewegung vor dem Körper halten, um Energie zu sparen, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

So verbesserst Du Deinen Armschwung

Ellbogen beugen: Während des Laufens schwankt die Beugung deines Ellbogens leicht. Um die Effizienz zu verbessern, solltest du die Ellbogenbeugung im Bereich von 80 bis 100 Grad halten. Halte deine Ellbogen angewinkelt und nahe an den Seiten in der gleichen Bewegungsebene, ohne sie über den Körper schwingen zu lassen.

Schwingen aus den Schultern: Schwinge deine Arme aus den Schultern und nicht aus dem Ellbogen. Versuche, deine Schultern während des Schwungs nicht nach oben oder unten zu heben, um Spannungen abzubauen und entspannt zu bleiben. Schultern sollten sich auch nicht nach vorne oder hinten bewegen. Achte stattdessen darauf, die Schulter in einer festen Position zu halten.

Entspanne Deine Hände: Wenn du deine Hände zu Faust ballst, sind dein Oberkörper und die Schultern angespannt. Entspannst du deine Hände, überträgt sich das auch auf deine Arme und Schultern.

Konzentriere dich auf deine Armschwingung: Der Vorwärtsschwung des Arms ist am natürlichsten; die meisten Läufer können jedoch ihre Armbewegung hinter dem Körper verbessern. Achte darauf den Ellbogen etwas weiter nach hinten zu drücken als üblich. Dann erfolgt die Vorwärtsbewegung von selbst. Auch wenn es gewöhnungsbedürftig ist und es sich anfangs schwierig anfühlt, entlastest du durch den stärkeren Armschwung deine Beine.

Probieres doch gleich mal auf, wenn Du Lust has bei einen unseren anstehenden Läufen:

zu den anstehenden Läufen