Viva l’Italia - Ursprung der europäischen Kultur

Italien - Sehnsuchtsort #1 und zentraler Schauplatz der Geschichte Europas. Kaum ein Land beherbergt so viele kulturelle Schätze, traumhafte Ortschaften und Jahrhunderte überdauernde Denkmäler. Angefangen bei den Römern, deren Bauwerke wie das Kolosseum in Rom noch heute von der Macht des ehemaligen Weltreichs zeugen, über mittelalterliche Städte mit verwinkelten Gassen wie Perugia oder Perlen der Renaissance - allen voran Florenz, wo das Vermächtnis der Medici an jeder Ecke gut sichtbar geblieben ist.

Venedig im Nordosten gilt als eine der einzigartigsten Städte der Welt, regelrecht auf dem Wasser errichtet und gezeichnet vom Wohlstand vergangener Zeiten. Die bunten Häuser der Westküste, die sich pittoresk in die zerklüfteten Buchten einfügen stehen besonders für den romantischen Charakter des Landes während der Vulkan Ätna auf Sizilien, eines der sagenhaftesten Naturdenkmäler Europas, in völligem Kontrast hierzu steht. Und auf Sardinien wiederum finden wir mysteriöse Steintürme, die sogar von den Römern schon als antik befunden wurden.

Auch die Gastronomie genießt Weltruhm und hat mit der Pizza den weltweit erfolgreichsten kulinarischen Exportschlager geschaffen. Das Original wurde einer Legende zufolge im Jahre 1889 nach der italienischen Königin Margherita von Savoyen benannt wurde, der damals beim Besuch Neapels diese Ehre zuteilwurde (und wo es bis heute noch die weltweit beste Pizza geben soll). Und wenn auch die Nudeln ursprünglich aus Asien kommen, so erfreuen sich besonders die italienischen Variationen à la Bolognese oder à la Carbonara außerordentlicher Beliebtheit.

 

Dass sie auch sportlich einiges auf Lager haben, konnten uns die Italiener bei der diesjährigen Europameisterschaft im Fußball beweisen.

Aber seit wann gibt es "Italien"?

Es mag erstaunlich klingen, aber ein vereinigtes Land unter diesem Namen existiert erst seit 1861, nachdem dieses militärisch vereinigt wurde. Besonders bemerkbar macht sich die jahrhundertelange Teilung der Apennin-Halbinsel in den zahlreichen Dialekten des Landes, angefangen beim Sizilianischen im Süden, das neben Französischen und Katalanischen Einflüssen sogar vom Arabischen geprägt wurde.

Als ebenso stark abweichend von der Standardsprache gelten das Neapolitanische und Sardinische, bei denen selbst fleißige Vokabelpauker nach einigen Jahren Italienischunterricht meistens nur Bahnhof verstehen.

Wenn auch keiner der Dialekte exakt dem Standarditalienischen entspricht, so kommt diesem wohl doch das Florentinische am nächsten. Die sogenannten "tre corone" (zu Deutsch: drei Kronen), gemeint sind hiermit die drei Dichter Dante Alighieri, Francesco Petrarca und Giovanni Boccaccio, stammten alle aus Florenz und haben das moderne Italienisch mit ihren Monumentalwerken der Literatur maßgeblich beeinflusst. Bis allerdings ein Konsens darüber gefunden wurde, welche Sprache die für alle Italiener gültige werden sollte, dauerte es noch bis ins 19. Jahrhundert. Die Vorlage für ein vereinheitlichtes Italienisch lieferte schließlich Alessandro Manzoni mit seinem Roman "I Promessi Sposi".

In der Tat gaben nur 20% der Italiener im Jahre 1950 an, fließend den Standard zu beherrschen, weswegen in den 1960er Jahren die Fernsehsendung "Non è mai troppo tardi" (zu Deutsch: Es ist nie zu spät) ins Leben gerufen wurde, über welches vom Lehrer Alberto Manzi die Alphabetisierung des Landes vorangetrieben wurde.

Auch heutzutage beherrschen die meisten jungen Leute - neben dem Standarditalienischen - noch ihren jeweiligen Regionaldialekt.

Ein Land - viele Facetten

Die Unterschiede drücken sich ebenfalls in den Gepflogenheiten der einzelnen Regionen aus - während der Norden eher an den alpinen Kulturraum erinnert und auch die Mentalität dort der Deutschen zu ähneln scheint, so ist der Süden Heimat des chaotischen Straßenverkehrs und eines entspannten Lebensstils.

Einzig in Rom scheinen alle Bausteine aufeinanderzuprallen und in ein wunderbares Ensemble zu münden - passend zum Sprichwort: Alle Wege führen nach Rom!

Deine VirtualRunners Familie

 

 

06.-08.08.21 - Viva l'Italia Marathon

Auf diesen virtuellen Lauf freuen wir uns ganz besonders, denn besonders in Italien haben wir viele VirtualRunners-Mitglieder.

Genieße ideales Laufwetter und italienisches Flair zusammen mit unseren Mitgliedern aus Italien und erlaufe Dir an einem der drei Tage Deine wunderschöne Viva Italia Medaille.

Bild 1 : BENCE BOROS via unsplash
Bild 2 : Shawn Appel via unsplash
Bild 3 : Brenna Huff via unsplash
Bild 4 : Nicole Reyes via unsplash

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen