5 Mut machende Fragen zum Para-Tischtennis an Sonu Gupta aus Indien

Para Tischtennis - Virtual Runners - Charity Sponsoring

"Alles, was zählt, ist, dass du zu keinem Zeitpunkt aufgibst!"

VirtualRunners ist es ein Anliegen, unterrepräsentierte Organisationen und starke Persönlichkeiten auf ihrem Weg zu unterstützen, die Welt zu erobern und eine soziale Bewegung zu schaffen. Deshalb haben wir Sonu Gupta aus Indien, den wir sponsern, 5 ermutigende Fragen über Para-Tischtennis gestellt.

Er ist einer der ersten Spieler dieser Kategorie in seinem Land, hat eine bis dahin unbekannte Para-Tischtennis-Bewegung ins Leben gerufen. Jetzt tritt er bei internationalen Meisterschaften gegen Normalbefähigte und andere Para-Tischtennisspieler aus seinem Rollstuhl heraus an! 

Erfahre im Folgenden mehr über seinen langen Weg und die Veränderungen, die er für seine Gemeinschaft in Indien erreicht hat!

 

Erzählen Sie mir ein wenig über sich, Ihr Leben und Ihren Weg zum Tischtennis?

Ich komme aus sehr bescheidenen Verhältnissen aus Kanpur, einer kleinen Stadt in Indien. Nachdem ich mein Studium nicht abschließen konnte, weil alle Universitäten und Colleges in meiner Nähe für Menschen mit Behinderungen nicht zugänglich waren, aber auch aus finanziellen Gründen, beschloss ich für mich persönlich, durch die Dinge, die ich am meisten mochte und genoss, etwas zu verändern: Tischtennis und Theater-/Rollstuhltanzaufführungen.

Die Idee war, meine Präsenz in der Tischtennis-Gemeinschaft spürbar zu machen. Ich beschloss, zu meinen Verwandten nach Delhi zu ziehen und an Turnieren teilzunehmen, die sonst für Normalbefähigte gedacht waren. Da es bis dahin noch keine Richtlinien für Para-Tischtennis als Sportart gab, konnte ich in den Jahren 2006-2007 einige der Spieler schlagen und kam einige Runden weiter.

Damals ermutigten mich die Behörden, an den internationalen Para-Tischtennisturnieren teilzunehmen, die auf der ganzen Welt ausgetragen wurden. Ich konnte meinen Mut aufbringen, diesen wirklich kühnen Schritt zu wagen. Ich nehme ich seither an einigen Turnieren im asiatischen Kreis und einmal auf der anderen Seite des Ozeans in Chile (mit etwas finanzieller Hilfe) teil.

Obwohl ich bei diesen Turnieren noch keinen einzigen Sieg errungen habe, sprang der Funke zurück in Indien auf mehr als 100 behinderte Menschen über, die sich von meiner Leistung inspirieren ließen und meine Anleitung schätzen, ihr Interesse am Tischtennis in ihrem eigenen Leben weiter zu verfolgen.

 

"Auf dem Weg habe ich erkannt, dass es nicht darum geht, sein eigenes Leben zu verbessern und sich nur auf seine persönlichen Interessen zu konzentrieren, sondern der Gemeinschaft, zu der ich gehöre, etwas zurückzugeben. Das ist etwas, das mehr ewige Zufriedenheit gibt als alles andere."

Ich bin derzeit der fünft-beste Spieler des Landes und der bestplatzierte Spieler in Nordindien in meiner Kategorie. Ich bin entschlossener denn je, durch mein konzentriertes Training und meine Willenskraft einen bedeutenden Beitrag zu leisten, um eine positive Veränderung in der Gemeinschaft zu bewirken, damit wir als Menschen mit besonderen Kräften durch Tischtennis anerkannt werden.

Sonu Gupta - internationaler Para-Tischtennis-Spieler aus Indien

Ich konnte auch meine Frau, die ebenfalls behindert ist und eine Deformation in den Beinen hat, ermutigen bei Null anzufangen und den Titel der zweitbesten Spielerin des Landes zu gewinnen. Ich habe sie als Mentor dabei unterstützt. Sie war phänomenal bei ihrer ersten nationalen Meisterschaft!

Ich freue ich mich jetzt darauf, sie an internationale Turniere heranzuführen. Für sie wird es eine große Chance sein, sich in ihrer TT-Kategorie zu profilieren, und für mich wird es die beste Gelegenheit sein, nach dem konzentrierten und intensiven Training der letzten Jahre meine Leistung zu bringen.

 

Was hat Sie zu VirtualRunners gebracht?

"Wir sind die Marathonläufer, die für die Ziellinie laufen, die nichts als eine ferne Fata Morgana ist", und das macht uns zu Supermarathonläufern, die seit dem Tag unserer Geburt für ihre Chancen laufen. In Indien wird die Situation um ein Vielfaches härter. Ich glaube, dass wir eine Entschlossenheit, Willenskraft, Hingabe und Hoffnung haben, die viel höher ist als die des durchschnittlichen Normalbürgers.

Wenn es eine Gruppe von Menschen gibt, die mit dem, was wir im Leben durchmachen, mitschwingen und assoziieren kann, dann sind es die Marathonläufer. VirtualRunners worldwide scheint eine Gemeinschaft zu sein, die Gleichgesinnte wie uns ermutigen würde. Wir trainieren das ganze Jahr über hart und glauben, dass eine Gemeinschaft wie VirtualRunners uns noch mehr ermutigen würde, in unserem Bereich zu brillieren. 

 

 

Was ist Ihr größter Traum?

Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der niemand nach seinem Aussehen beurteilt wird, sondern die Möglichkeit hat, zu zeigen, wozu er fähig ist. Mein ganzes Leben lang sind wir auf Bahnen gelaufen, die für Hürdenläufe gedacht sind, im Gegensatz zu den normal gebauten Menschen, die auf der Rennstrecke laufen. Wir sind dazu bestimmt, gegen sie anzutreten, trotz aller Herausforderungen.

Daher fühle ich mich verpflichtet, Menschen mit Behinderung zu inspirieren, ihre Anstrengungen zu verdoppeln und als Sieger hervorzugehen und ein Leuchtturm der Hoffnung für viele andere zu sein.

 

"Mein Traum ist es, eine Plattform/Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu schaffen, um Menschen mit Behinderung durch Sport zu inspirieren und Möglichkeiten zu schaffen."

Die erste Etappe meines Projekts hat einige Zeit in Anspruch genommen, aber die Ergebnisse sind fruchtbar. Wir haben jetzt mehr als 179 behinderte Teilnehmer aus ganz Indien bei der nationalen Para-Tischtennis-Meisterschaft im Vergleich zu nur 20 im Jahr 2009.

 Sonu Gupta - Indien - Rollstuhl Wettkämpfe

 

Was raten Sie einem Menschen mit Behinderung, der mit Leistungssport beginnt?

Es gibt normalerweise zwei Ratschläge, die ich immer im Hinterkopf habe.

1. Der Leistungssport erfordert Konzentration, Geschicklichkeit, Geduld und Spontaneität. Mit körperlichem und spezifischem mentalem Training kann man all dies in seine Herangehensweise an den Sport einfließen lassen. Ich rate den Leuten gerne, sich mehr auf ihren Charakter als Person zu konzentrieren. Was in einem Match passiert, das Sie gerade gewonnen haben, macht Sie nur auf der Platte zu einem guten Spieler, aber was direkt danach und darüber hinaus passiert, entscheidet darüber, als was Sie in den Köpfen Ihrer Konkurrenten und Zuschauer für immer bekannt sein werden.

Man sollte immer wissen, wie wichtig es ist, das Spiel des Gegners zu würdigen, auch wenn man gegen ihn gewonnen hat. Man muss ein großer Spieler werden, indem man abseits des Platzes bescheiden und freundlich ist. Man muss einen immer währenden positiven Einfluss auf den Geist des Gegners hinterlassen.

 

2. Wettbewerb im Sport ist immer mit sich selbst, nicht mit dem Gegner. Tischtennis ist eine Eins-gegen-Eins-Sportart, bei der man den Gegner fast auf Augenhöhe sieht und eventuell mit Taktik und Strategie ausspielen kann. Aber man sollte den Gegner immer nur als eine bloße Herausforderung sehen, die man bewältigen muss, während man in seinem eigenen Spiel brilliert. Jedes Match muss die bessere Version von Ihnen sein.

Sie werden vielleicht nicht alle Spiele gewinnen, aber wenn Sie nichts daraus lernen oder Ihre Fähigkeiten nicht verbessern, dann verlieren Sie nicht nur das Spiel, sondern auch die Idee des Lernens.

Mein Ratschlag gilt sowohl für Menschen mit als auch für Menschen ohne Behinderung.

 

Was ist Ihre größte Motivation?

Meine Motivation kommt von einem aussagekräftigen Zitat aus einem Buch, das mein Freund (der gerne läuft) mir einmal erzählte. Es lautet wie folgt:  

 

"Wenn du einen Marathon läufst, ist das Einzige, worum du dich kümmern musst, einen Fuß vor den anderen zu setzen"

Für mich gilt das auch für das Leben. Man muss immer weiterlaufen. Immer in Bewegung bleiben, der Weg wird eine Biegung nehmen und die Aussicht wird besser sein. Die Ziellinie spielt keine Rolle. Ob Sie vor den anderen sind oder hinter allen anderen laufen, spielt keine Rolle. Das Einzige, was zählt, ist, dass Sie zu keinem Zeitpunkt aufgeben

 

Vielen Dank, Sonu Gupta, für Ihre aufschlussreichen Antworten auf unsere 5 Mut machenden Fragen über Para-Tischtennis in Indien. Wir wünschen Ihnen viel Glück bei Ihren Turnieren in Thailand, Chile, Argentinien und Costa Rica!

 

Eure VirtualRunners Familie

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen