Der amerikanische Traum auf Asphalt - Die Route 66

„Mother Route“ oder „Main Street of America“, die Route 66 hat im Laufe ihrer Geschichte viele Namen getragen und gilt als die Mutter aller Straßen. Für viele ist sie bis heute das Symbol für Freiheit, Abenteuer, Selbstbestimmtheit und nicht zuletzt: Den amerikanischen Traum! Einsteigen und anschnallen, denn wir nehmen dich mit, auf eine ganz besondere Reise über die Route 66! 

Go West: Die Entstehung der Route 66

Die Entstehungsgesichte der Route 66 geht bis in die 1920er Jahre zurück. Zu dieser Zeit waren die Ost- und Westküste der USA nur lückenhaft und größtenteils nur durch unbefestigte Wege miteinander verbunden. Durch den zunehmenden Autoverkehr stieg die Notwendigkeit einer durchgehenden und befestigten Straßenverbindung, durch die auch abgelegene Gegenden an das Straßennetz angebunden werden konnten. Ab dem Jahr 1926 wurden also Schritt für Schritt bereits bestehende Straßen ausgebaut, asphaltiert, zusammengeführt und unter dem Namen „US-Highway 66“ miteinander verbunden. Am 11.11.1926 wurde die Route 66 in Betrieb genommen und stellte damals die wichtigste, ganzjährig befahrbare Verbindung zwischen Ost und West dar.

 

Namensgebung 

Laut einem schriftlichen Dokument des Leiters für öffentliches Straßenwesen geht der Name auf die simple Tatsache zurück, dass die Zahl 66 eine der wenigen Nummern war, die in den durchquerten Bundesstaaten noch nicht an andere Straßen vergeben war. So entstand aus pragmatischen Umständen ein Name, der Geschichte schreiben sollte. 

Zahlen und Fakten 

Neben den romantischen Vorstellungen und wilden Geschichten, die sich um die Route 66 ranken, gibt es natürlich auch einige interessante Zahlen und Fakten, die wir dir nicht vorenthalten wollen!

Startpunkt: Chicago, Illinois

Ziel und Endpunkt: Kalifornien, Santa Monica (LA)

Gesamtstrecke: 2451 Meilen (ca. 3.945 km)

Durchquerte Bundesstaaten: 8

Bundesstaaten: Illinois, Missouri, Kansas, Oklahoma, Texas, New Mexico, Arizona, Kalifornien

Fahrtdauer: Mind. 10 Tage

 

Die Route 66 im Wandel der Zeit 

Die Route 66 verbesserte, durch die Verbindung der beiden Küsten der USA, die Infrastruktur, war Dreh- und Angelpunkt für den Handel, bot vielen Menschen eine Möglichkeit zu mehr Mobilität und schaffte neue Arbeitsplätze. Sie bot gleichzeitig verarmten Farmerfamilien eine Möglichkeit zur Flucht aus dem trockenen und von Sandstürmen geplagten mittleren Westen, ehemaligen Soldaten einen Weg nach Hause und amerikanischen Familien eine Urlaubsroute. Entlang der Strecke von Illinois nach Kalifornien eröffneten Motels, Tankstellen, Schnellrestaurants und Freizeitattraktivitäten. Aufgrund der Anziehungskraft und Beliebtheit der Route 66, wurde 1937 auch das erste McDonald’s Drive-In-Restaurant in San Bernardino (Kalifornien) eröffnet, in dem Mitarbeiter in Rollschuhen den Gästen die Bestellung direkt an den Parkplatz gebracht haben. Während der Hippie-Bewegung in den 1960er Jahren folgten zahlreiche jugendliche dem Ruf der Route 66 und machten sich per Anhalter oder in Minibussen auf die Suche nach Abenteuern, Freiheit und der Verwirklichung ihrer Träume im Westen der USA.

Die Route 66 heute 

Obwohl die Strecke durch zahlreiche Kurven, lange Streckenabschnitte in verlassenen Gegenden und Bahngleise, die überquert werden mussten zu einer der gefährlichsten in den USA zählte, lockte die „Mother Road“ zu ihren Hochzeiten durch architektonisch ausgefallene Gebäude, Neonschilder und Attraktionen zahlreiche Reisende und galt als viel befahrene Handelsstrecke. Im Laufe der Zeit konnte sie jedoch nicht mehr mit dem steigenden Verkehrsaufkommen mithalten und wurde sukzessive durch die sichere Interstate und Umgehungsstraßen ersetzt. Obwohl die Route 66 auf den Autobahnkarten verschwunden ist und durch neuere Straßen ersetzt wurde, blieb der Mythos aber bestehen. Heute ist sie ein wahrer Touristenmagnet und zieht USA Fans aus aller Welt in ihren Bann. Große Teile der Originalstrecken sind noch befahrbar und geben den Reisenden das Gefühl in eine andere Zeit abzutauchen. Zahlreiche historische Schilder, Museen und alte Gebäude aus der Blütezeit erhalten den Spirit der Route 66 am Leben.

Die Route 66 in der Musik- und Filmszene

Die sagenumwobene Route 66 war vor allem in der Musik- und Filmszene ein beliebtes Thema. Der Film „Früchte des Zorns“, gilt als einer der ersten Roadmovies und auch Klassiker wie Easy Rider und Thelma und Louise spielen sich dort ab. Bands und Künstler wie die Rolling Stones, Chuck Berry, John Mayer und Depeche Mode thematisieren die Route in Songs und vermitteln das Gefühl von Freiheit und endlosen Möglichkeiten.

 

 Deine VirtualRunners Familie

 

Die legendäre Route 66 ruft. Starte am 26.06. (der Tag an dem im Jahr 1985 der Route 66 der Highway Status aberkannt wurde) und laufe eine der drei Distanzen, verteilt über 30 Tage und erobere Dir Deine wunderschöne Route 66 Medaille!

Bild 1: Morten Andreassen via unsplash
Bild 2: Tobias Negele via unsplash
Bild 3: Terence Starkey via unsplash
Bild 4: Nikolai Justesen via unsplash

1 Kommentar

  • Hallo Sportfreunde war schon da gewesen, gute Idee diesen Lauf zu machen 😄💤🙋‍♂️

    Peter Schneider

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen