Die Alinkerlympics - Ein Interview mit Harley Salter

Harley Salter ist ein 26-jähriger Mann aus Großbritannien, der nicht nur zwei Guinness-Weltrekorde hält, sondern regelmäßig für einen guten Zweck über seine Grenzen hinausgeht. Mit der Unterstützung seiner Mutter startet er regelmäßig Spendenaktionen, um nicht nur sich selbst herauszufordern, sondern auch um Aufmerksamkeit zu generieren und Menschen zu helfen. Harley hat eine Reihe von mittelschweren bis schweren kognitiven und körperlichen Behinderungen, was ihn aber nicht davon abhält, seine Grenzen zu testen und an verschiedenen Herausforderungen teilzunehmen. Als Teil der "Alinkerlympics" wird Harley an der VirtualRunners Tokyo Athletes Challenge 2021 teilnehmen. In unserem Interview erfährst du, was es mit den "Alinkerlympics" auf sich hat und was Harleys größte Motivation ist.

 

Harley: Ein Alinker ist ein Walking-Bike auf drei Rädern ohne Pedale. Vor fast drei Jahren hatte ich eine Operation, bei der mir ein Fuß amputiert wurde. Das Alinker ermöglicht es mir immer noch, aktiv zu sein und Dinge zu tun, wie zum Beispiel an verschiedenen Challenges und Spendenaktionen teilzunehmen. Ich habe es seit etwa zwei Jahren und habe damit schon an vielen Herausforderungen und virtuellen Rennen teilgenommen. Ich kann mich damit im Alltag frei bewegen, und ich mag die positiven Gespräche, die dadurch entstehen, dass Leute mich darauf ansprechen. Sie sehen mich als Person und nicht als meine Behinderung, das hilft Vorurteile zu überwinden, was sehr positiv ist.

 

VR: Du hältst sogar zwei Guinness-Weltrekorde. Möchtest du uns etwas darüber erzählen?

 

Harley: Der erste war 2019 beim „Great South Run“ für die schnellsten 10 km auf einem Alinker Bike. Eigentlich war es eine Spendenaktion, aber es lief so gut, dass ich den Rekord erhalten habe, ohne es vorher geplant zu haben. Meine Mutter und ich hatten ursprünglich geplant, dass wir gemeinsam ins Ziel einlaufen, aber ich war so schnell, dass ich viel früher angekommen bin und eben den Rekord erhalten habe. Der zweite Guinness-Weltrekord war für die Teilnahme am virtuellen London-Marathon. Es war ein Teilnehmerrekord, weil es die größte Massenbeteiligung für ein 42 km Rennen war.

 

VR: Deine neueste Herausforderung sind die „Alinkerlympics“. Worum geht es bei dieser Challenge und wie ist die Idee dazu entstanden?

 

Harley: Im Grunde war das Weihnachten letzten Jahres, als ich mit einem der Manager des Chestnut Tree House Children's Hospice über mein Alinker gesprochen habe. In dem Moment entstand die Idee für eine Spendenaktion. Meine Mutter wollte sich etwas Besonderes einfallen lassen und hatte die Olympischen Spiele als Thema im Kopf. Als es darum ging, einen Namen dafür zu finden, kam sie einfach auf "Alinkerlympics". Die Idee ist, dass ich, weil wir im Jahr 2021 sind, im Rahmen der Spendenaktion 21 verschiedene olympische Themensportarten auf meinem Alinker ausführe. Stattfinden wird die Challenge vom 23. Juli bis zum 8. August, im gleichen Zeitraum wie die offiziellen Olympischen Sommerspiele in Tokio.

 

VR: Außerdem wirst du an der Tokyo Athletes Challenge teilnehmen, oder?

 

Harley: Die virtuelle Tokyo Athletes Challenge wird eine zusätzliche Challenge sein, da ich als zusätzlichen Ansporn jeden Tag 5 km fahren werde. Das wird die „Alinkerlympics“ noch spannender machen, sodass noch mehr Menschen darauf aufmerksam werden und sich inspirieren lassen. Es wird aber auch eine große Herausforderung für mich das durchzuziehen.

 

VR: Das klingt auf jeden Fall nach einer echten Herausforderung. Welche anderen Sportarten werden auf dem Programm stehen?

 

Harley:  Unter anderem Rubriken wie 100m-, 200m- oder 400m-Läufe. Um es ein bisschen zu variieren, werden wir auch eine Art Basketball-Challenge machen. Wir planen auch eine Fußball-Challenge auf dem Alinker, etwas Off-Road-Alinker-Radfahren und vielleicht sogar ein bisschen Gymnastik. Es wird ein abwechslungsreiches Programm, dass wir am Montag über meinen Instagram-Kanal @harleysalter auch komplett veröffentlichen werden.

 

VR: Wie können die Leute dich bei den „Alinkerlympics“ unterstützen?

 

Harley: Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Andere Leute, die Alinker fahren, können virtuelle Mitläufer für mich werden, jeder kann über die offizielle Seite des Events spenden oder einfach dabei helfen, meine Geschichte zu erzählen und das Bewusstsein für die „Alinkerlympics“ zu erhöhen, indem man die Geschichte auf sozialen Medien oder mit Freunden, Familie und Kollegen teilt.

 

VR: Ist die Tokyo Challenge eine außergewöhnliche Herausforderung aufgrund des erweiterten Zeitrahmens?

 

Harley: Ja, 5 km jeden Tag für 13 Tage werden eine körperliche und geistige Herausforderung sein, neben den ganzen anderen Herausforderungen. Meine Mutter wird dabei sein, um mich zu ermutigen und zu unterstützen, und ich möchte zeigen, dass man sich manchmal außerhalb seiner Komfortzone bewegen muss, um im Leben weiterzukommen. Wir haben schon viele Hürden überwunden und jede Herausforderung hilft mir dabei, mich als Person weiterzuentwickeln.

 

VR: Was motiviert dich am meisten?

 

Harley: Zu wachsen und meine Grenzen zu erweitern, um voranzukommen und mich weiterzuentwickeln. Persönliche Leistung, neue Leute kennenlernen und das Unterstützen wohltätiger Zwecke. Das wichtigste Ziel bei allem, was ich getan habe, ist es, das Bewusstsein der Menschen zu schärfen und anderen Menschen zu helfen, sich selbst gut zu fühlen. Das Leben kann für Menschen mit einer Behinderung schwierig und eine Herausforderung sein. Wenn ich eine Person glücklich machen kann und sie sich selbst gut fühlt, ist das das ultimative Ziel. Menschen zu inspirieren und positive Reaktionen zu erhalten, ist meine Inspiration und macht mich glücklich.

 

 

VR: Welchen Rat würdest du Menschen geben, die Schwierigkeiten haben, sich zu motivieren?

 

Harley: Man weiß nicht, ob man etwas tun kann oder nicht, wenn man es nicht versucht. Man muss sich Ziele setzen, auch wenn man sie nicht erreicht, muss man es versuchen. Das ist nicht einfach, aber es ist der einzige Weg, um zu wachsen. Und wenn man ein Ziel erreicht, heißt das nicht, dass man aufhört, sondern die Zielposition weiter verschiebt.

 

VR: Du magst Superhelden und Star Wars, welcher Superheld ist dein Lieblingsheld?

 

Harley: Vor allem Wolferine, Spiderman und Thanos. Obwohl Thanos technisch gesehen eher ein Super-Bösewicht ist als ein Held, bin ich inspiriert von seinem Motto: „Ich bin unvermeidlich!“ Dieses Motto habe ich mir zu eigen gemacht. Ich denke, das fasst mich als Person und was ich erreicht habe, gut zusammen. Wenn über mich einmal ein Film gemacht werden sollte, würde ich ihn „Harley, der Unvermeidbare“ nennen.

 

VR: Vielen Dank, Harley, dass du uns einen Einblick in deine nächste Herausforderung gegeben hast und dass du und deine Mutter sich die Zeit genommen haben, eure inspirierende Geschichte zu teilen. Wir wünschen dir viel Glück bei der Tokyo Challenge, den "Alinkerlympics" und allen zukünftigen Unternehmungen.

Deine VirtualRunners Familie

 

 

23.07. - 08.08.21 Exklusive Tokyo Athletes Challenge 2021

DIE CHALLENGE IM OLYMPISCHEN GEIST. 

Laufe an jedem Tag der geplanten Olympischen Spiele vom 23.07. - 08.08.21.(Findet auch statt, falls diese nicht stattfinden sollten)

Wähle aus drei Challenges: 5 km pro Tag an 13 von 17 Tagen, 10 km pro Tag an 13 von 17 Tagen oder 15 km pro Tag an 13 von 17 Tagen.  Bitte unbedingt die 4 Regenerationstage in der Challenge auch nutzen!

 

 

 

 Bild 1 u. 2: Harley Salter

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen