Ein Traum in Weiß: Der St. Petersburg White Nights Run

Wer heute durch die Gassen und Straßen von St. Petersburgs zieht, wird bei dem prunkvollen Anblick kaum glauben können, wie die Stadt vor knapp 300 Jahren ihren Ursprung gefunden hat. Wir nehmen dich mit auf die Reise in die nördlichste Millionenstadt der Welt.

Bewegte Geschichte

 

 

Um die Entstehungsgeschichte von St. Petersburg ranken sich zahlreiche Mythen und Geschichten. Im Mittelpunkt steht ihr Gründervater Peter der Große, der die Stadt 1703 auf dem öden Sumpfgelände an der Newabucht an der Ostsee aus dem Nichts erschaffen haben soll. Mit der Gründung verfolgte er ein großes Ziel: Russland sollte mit dem Zugang zur Ostsee, dem „Fenster nach Europa“, zu einer Handelsmacht aufsteigen und zu Wohlstand und Ansehen gelangen. Schnell stieg der Einfluss von St. Petersburg, so dass die Stadt von 1712 bis 1918 die Hauptstadt des Russischen Kaiserreichs war. Auch wenn sie diesen Titel an Moskau, die größte Stadt Russlands, wieder abtreten musste, zählt St. Petersburg mit seinen Prunkbauten, über 5 Millionen Einwohnern und dem wichtigsten Ostseehafen in Russland zu einer der einflussreichsten Städte des Landes.

 

 

Kulturelle Vielfalt

 

Die historische Innenstadt St. Petersburgs zeichnet sich durch über 2000 Denkmäler, Paläste, Schlösser, Prunkbauten, Denkmäler, Museen, reich verzierte Brücken und Statuen aus, die der ganzen Stadt eine besondere und oft einschüchternde Aura verleihen. Vergoldete Dächer, aufwendig verzierte Gebäude und kilometerlange Prachtstraßen, die in eindrucksvollen Plätzen enden, gehören zum Stadtbild und sind jährlich ein Magnet für zahlreiche Touristen. St. Petersburg zählt nicht nur zu den pompösesten Städten Europas, in seiner Skyline ist mit dem modernen Lakhta Center auch das, mit 460 Metern, höchste Gebäude Europas zu finden. Die Auszeichnung zum UNESCO Weltkulturerbe 1991, bestätigt die besondere kulturelle Vielfalt der Stadt, die auf Grund ihrer kilometerlangen Flussadern und Brücken auch Venedig des Nordens genannt wird.

 

 

St. Petersburg zu Fuß

 

Ein Spaziergang oder Lauf durch St. Petersburg birgt viele Eindrücke und lässt einen mit dem Gefühl zurück in eine andere, märchenhafte Welt abzutauchen. Die akkurat und geradlinig gezogenen Straßen führen einen vorbei an Gebäuden und Bauten wie dem Winterpalast, der früher die Hauptresidenz des russischen Zaren war und heute als Eremitage-Museum bekannt ist, dem Katharinenpalast, den Newa-Brücken, der bunten Erlöserkirche, dem Fabergé Museum, dem Ehernen Reiter und zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten, die den Prunk alter Zeiten widerspiegeln.

 

Biely Nochi- weiße Nächte in St. Petersburg

 

Aufgrund seiner Lage oberhalb des 60. Breitengrades, geht die Sonne über der ehemaligen Zarenstadt während der Sommersonnenwende von Ende Mai bis Mitte Juli niemals ganz unter. Das Resultat ist ein Naturschauspiel der besonderen Art: Die Stadt wird in ein helles, weiß-silbriges Licht getaucht und die Nacht wird zum Tag gemacht. Sei Teil dieser legendären Nächte und laufe, egal wo du wohnst, zusammen mit deinen Freunden, Menschen aus Russland und aller Welt die 5km, 10km oder den Halbmarathon und erlebe eine unvergessliche Sommernacht!

 

Melde dich jetzt noch mit dem Frühbucherrabatt an und sichere dir einen Startplatz bei einem der heißbegehrtesten Läufen des Jahres!

 


Kennst du andere großartige Orte zum Laufen in St. Petersburg, die wir nicht erwähnt haben? Dann schreib uns einen Kommentar!

Deine VirtualRunners Familie

 

19.-20.06.21 - St. Petersburg White Nights Run


Die weißen Nächte Sankt Petersburg, an denen die Sonne nie untergeht, sind legendär. Laufe zusammen mir unseren russischen Freundinnen und Freunden die 5km, 10km oder den Halbmarathon - in der Nacht oder am Abend mit Deinen Freunden in dieser einzigartigen Sommernacht - egal wo Du lebst.

Melde Dich jetzt an, denn die Plätze bei diesem begehrten Lauf schnell vergeben sind!

Buche jetzt dein VirtualRunners Ticket mit Frühbucher Rabatt!



Bild 1: Hu Chen via unsplash
Bild 2: Victor Malyushev via unsplash
Bild 3: Dan Tuykavin via unsplash
Bild 4: Wikimedia Commons
Bild 5: Sasha Yudaev via unsplash

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen