Gangnam-Style: Der Seoul Bongeunsa Marathon

In ihr treffen traditionelle, buddhistische Tempel auf hochmoderne Gebäude, das Zentrum des K-Pop auf eine wirtschaftsstarke Finanzwelt, Kultur und Bildung auf futuristische Zukunftspläne- in Seoul, der Hauptstadt von Südkorea, pulsiert das Leben und vom 24.-26.09. kannst du bei unserem Seoul Bongeunsa Marathon ein Teil davon sein!

 

Seoul Teukbyeolsi: „Besondere Stadt Seoul“

So lautet der amtlich korrekte, koreanische Name der Stadt und sie macht ihrem Namen alle Ehre. Seoul ist mit fast 10 Millionen Einwohnern eine echte Megastadt und ein wichtiger Wirtschaftsstandpunkt in Südkorea. Firmen wie Hyundai und Samsung haben hier im Finanzdistrikt ihre Hauptsitze und auch große Sportveranstaltungen, wie die Olympischen Spiele 1988 oder die Fußballweltmeisterschaft 2002, waren hier bereits zu Gast. Die 25 Stadtbezirke bieten eine Vielfalt an Moderne, Technik, Natur, Kultur und Tradition, die alle zu einer einzigartigen Symbiose verschmelzen.

K-Pop- Künstlerkult und Ohrwürmer

Als K-Pop bezeichnet man koreanische Popmusik, die ihren Ursprung in den 1990er Jahren hat. Häufig handelt es sich hier um Boy- oder Girlgroups, aus jungen Künstlern, die in einem langen Verfahren gecastet werden. Während dieser Zeit bekommen die Anwärter Gesangs- und Tanzunterricht, lernen Fremdsprachen und den einwandfreien Umgang mit Fans und der Öffentlichkeit. Wer während der Ausbildung die höchste Punktzahl erreicht, qualifiziert sich am Ende für den Einstieg in eine Band. Diese gecasteten Bands nennt man „South Korean Idols“. Im Asiatischen Raum sind diese Bands in der Regel wahnsinnig erfolgreich und werden gefeiert wie Rockstars. Auch in Europa feiern Künstler aus der K-Pop Szene gelegentlich Erfolge. Das beste Beispiel war 2012 der Rapper Psy mit seinem Hit Gangnam Style.

 

Gangnam Style: Szeneviertel und Tradition

Während wir bei Gangnam-Style an den eingängigen Ohrwurm des südkoreanischen Rappers Psy denken, verbirgt sich dahinter weitaus mehr als ein weltweit erfolgreicher K-Pop Song. Gangnam, oder Gangnam-gu, ist ein bekanntes Szeneviertel in Seoul. Zwischen Wolkenkratzern, Nachtclubs, edlen Restaurants, Streetfood und angesagten Bars findet sich nicht nur ein Denkmal, welches dem Sänger Psy gewidmet ist, der hier aufgewachsen ist, sondern auch eine traditionelle Sehenswürdigkeit aus dem 8. Jahrhundert, die den Wandel der Stadt hautnah miterlebt hat: Der Bongeunsa Tempel.

Der Bongeunsa Tempel

Der, ursprünglich unter dem Namen Gyeonseongsa, bekannte Tempel wurde 794 von einem buddhistischen Mönch gegründet und hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Nach einem Machtwechsel wurde der Buddhismus vom Konfuzianismus verdrängt, weshalb der Tempel viele Jahre brachlag und verkam. Erst im 15. Und 16. Jahrhundert wurde er wieder hergerichtet und erhielt seinen heutigen Namen. Seither gilt er als Zentrum für den koreanischen Buddhismus, allerdings wurde er während des Koreakriegs schwer beschädigt, weshalb große Teile wiederaufgebaut werden mussten. Er ist ein wahrer Touristenmagnet, nicht zuletzt wegen seiner besonderen Lage in einem der modernsten Stadtbezirke Seouls, sondern auch wegen seiner 23 Meter hohen Statue, die über allem ragt und der Möglichkeit für einige Stunden in den Tempelalltag einzutauchen.

Buddhismus und die Lehren des Buddha

Buddhismus ist eine der fünf großen Weltreligionen und beruht auf den Leitsätzen und Lehren des Siddhartha Gautama, der als der „historische Buddha“ bezeichnet wird. Buddha bedeutet übersetzt der „Erwachte“, was unter anderem das Verständnis dafür voraussetzt, dass das Leben einen endlosen und schmerzvollen Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt darstellt. „Unerleuchtete“ sind in diesem Kreislauf gefangenes; Ziel ist es, unter anderem durch das Verständnis der „vier Edlen Wahrheiten“ und dem Befolgen der Weisheiten des Buddha zu „erwachen“ und diesem Kreislauf zu entkommen. Der Buddhismus hat somit als Zentrum keine Gottheit, sondern basiert auf philosophischen Gedanken und Lehren.

 

Buddhismus und Laufen

Was haben das Laufen und der Buddhismus gemeinsam? Nicht nur, dass du bei unserem Seoul Bongeunsa Marathon eine Medaille in Form des buddhistischen Bongeunsa Tempels erhältst. Im Buddhismus geht es viel darum, sich nicht von äußeren Umständen beeinflussen zu lassen, zu sich selbst du finden, mit sich ins Reine zu kommen und eine gewisse Klarheit zu finden. Meditation ist ein gängiges Mittel dazu. Nicht nur, dass man sowohl für das Laufen als auch für die Meditation Zeit, Disziplin und Konzentration benötigt, für viele ist Laufen wie eine Art innere Ruhepause- eine Meditation. Die Gedanken sortieren, sich von der Welt abschotten und Zeit mit sich verbringen, um den Stress des Alltags zu vergessen, abzuschalten und innere Ruhe zu finden. Durch Meditation können wir eine Verbindung von Körper und Geist herstellen, die auch beim Laufen einsetzen kann. Von der Atemübung bis zur Konzentrationsförderung, Laufen und Meditation können sich gegenseitig unterstützen und dich in einen glückseligen Zustand versetzen.

Von wunderbaren Laufstrecken, bei denen Abwechslung garantiert ist, bis hin zu buddhistischen Lehren, die dich auf deinem Laufweg begleiten können, Seoul hat viel zu bieten!  Egal ob du die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden, einen Blick auf das Treiben der traditionellen Märkte werfen möchtest, oder eine Bergtour einlegen willst, um die Natur zu genießen oder in der Ruhe der Tempel zu deinem inneren Ich finden möchtest- in Seoul ist alles möglich.

 

24.-26.09.21 - Seoul Bongeunsa Marathon

Auf Wunsch Der Zahlreichen Korea-Fans Unter Unseren Mitgliedern Und Zusammen Mit Den Läufer*Innen Aus Korea Veranstalten Wir Diesen Wundervollen Lauf Im Zeichen Des Bongeunsa-Tempels - Dem Wahrzeichen Süd Koreas. 

Nimm an diesem spannenden Lauf teil zusammen mit Korea-Fans aus der ganzen Welt und erlaufe Dir Deine wunderschöne Bongeunsa-Korea-Medaille!

Bild 1 : Markus Winkler via unsplash
Bild 2 : Alexander Chua via unsplash
Bild 3 : Okan Yıkmış via unsplash

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen