Virtual Reality oder Wirklichkeit: Tokyo, die Stadt zwischen Neonlicht und Tempeln

Konichiwa, Tokyo

Unsere nächste gemeinsame Reise führt uns in eine Stadt, auf einer weit entfernten Inselkette vor der Küste Ostasiens: Tokyo.

Hier bist du umgeben von hypermodernen Wolkenkratzern, bunt blinkenden Neonreklamen und knapp 10 Millionen Einwohnern. Tokyo ist eine Stadt der Superlative, die voller Gegensätze ist und auf viele Europäer wirkt, als wären sie in einem futuristischen Videospiel gelandet. Damit du dich in den engen, geschmückten Gassen und weitläufigen grellen Straßen nicht verlierst, führen wir dich durch die japanische Metropole.

Aus Edo wird Tokyo

Knapp 300 Jahre hat es gedauert, bis sich aus der überschaubaren Küstenstadt Edo die Megastadt Tokyo entwickelt hat. Die rasante Entwicklung hat die Stadt ihrer günstigen Lage zu verdanken. Sie liegt geschützt in einer Bucht, ist aber gleichzeitig zentraler Ausgangspunkt, um schnell in die ganze Welt auszulaufen! Mehrere Erdbeben, Feuer und Krieg haben die Stadt immer wieder schwer getroffen und verwüstet. Jeder Neuaufbau wurde aber dazu genutzt die Infrastruktur an moderne Gegebenheiten anzupassen. So konnte Tokyo trotz allem zu einer der modernsten Metropolen der Welt aufsteigen.

 

Zwischen Klischee und Realität

Wenn wir an Tokyo denken, haben wir oft Bilder von überfüllten U-Bahnen, kleinen Wohnräumen, Sushi-Restaurants, Karaoke-Bars und Menschen in knalliger Kleidung vor Augen. Ganz weit hergeholt ist das nicht, aber Tokyo kann mehr! Neben kulturellen Tempeln, traditionellen Märkten und einer beeindruckenden Natur, die wenige Kilometer von der Stadt entfernt ist, zählen die modernsten Museen, Gebäude und Brücken zu den Highlights im Stadtbild.

Deine Laufstrecke: so futuristisch wie nie

Stell dir vor, du läufst durch traumhafte Parks in der Stadt, die ein Blütenmeer aus Kirschblüten bilden, vorbei an traditionellen buddhistischen Tempeln, während du am Horizont den Eiffelturm siehst! Keine Angst, du bist nicht falsch abgebogen! Der Tokyo Tower wurde nach dem Vorbild des Eiffelturms in Paris gebaut und ziert die Skyline der Stadt.

Auch gedanklich wieder zurück in der asiatischen Stadt, baut sich eine Geräuschkulisse auf, die du so nicht kennst. Du kommst näher und siehst grelle Werbeanzeigen, Menschen in schrillen Outfits, hohe Wolkenkratzer, Autos und hörst, wie alles zusammen ein beeindruckendes Hintergrundgeräusch ergibt. Du bist an der berühmten Shibuya Kreuzung angekommen. Zusammen mit Touristen und Einheimischen bist du heute einer von Millionen Menschen, die täglich diese Straße überqueren.

Du bist noch ganz überwältigt von der Kulisse, während du dem Wasser immer näherkommst und in der Ferne so etwas wie einen Freizeitpark entdeckst. Dein Ziel ist die Halbinsel Odaiba, doch du erreichst sie nur, indem du über den Regenbogen gehst! Was du wegen der bunten Beleuchtung für den Regenbogen gehalten hast, entpuppt sich als Rainbow Bridge, die in vielen verschiedenen Farben angestrahlt wird und so zu einem echten Highlight wird.

Angekommen auf Odaiba belohnst du dich mit einem atemberaubenden Ausblick aus dem Riesenrad auf die Stadt. Du bist umgeben von einem idyllischen Park, hast Blick auf den Fuji, den „Hausberg“ Tokios, Sushibars, Einkaufszentren und futuristische Gebäude. Im Digital Art Museum kannst du dich auf über 10.000 qm in fünf verschiedene Realitäten versetzen lassen, mit Robotern interagieren, aberwitzige Lichtspiele entdecken und interaktiv die neuesten technischen Errungenschaften künstlerisch testen.

Eine Laufstrecke, die so vielfältig ist, wie eine Tour durch Tokyo findet man sonst selten auf der Welt! Die ganze Stadt beeindruckt mit ihrer Vielfalt und dem Spagat aus Tradition und Moderne, Hightech und natürlicher Schönheit.

Ein Traum für Pendler

Wusstest du, dass die Züge und Bahnen in Tokio zwar zur Hauptverkehrszeit tatsächlich überfüllt sind, Verspätungen aber trotzdem kaum vorkommen? Während Pendler in Deutschland oft Durchsagen zu hören bekommen, in denen sich die Mitarbeiter der Bahn für die Verspätung entschuldigen, läuft es in Tokyo andersrum. Eine Bahngesellschaft entschuldigte sich bei ihren Kunden für die Umstände, die sie ihnen bereitet hatten, weil sie 20 Sekunden zu früh abgefahren waren. 2015 lag die durchschnittliche Verspätung bei 54 Sekunden. Selbst Zug fahren kann auf Grund der modernen Technik, Sauberkeit und Pünktlichkeit in Tokyo zu einem echten Aha-Erlebnis werden.

Olympia in Tokyo

Kein Wunder, dass diese Stadt als Austragungsort für die Olympischen Spiele in diesem Jahr gewählt wurde. Neben den zahlreichen sportlichen Veranstaltungen ist die Umgebung an sich schon ein Highlight für alle, die anreisen um Teil der Olympischen Spiele zu sein, egal ob als Athlet oder Zuschauer.

Komm mit uns nach Tokyo und erlaufe dir am 25. Juli deine besondere Tokyo Spirit Medaille!

 

Deine VirtualRunners Familie

 

23.-25.07.21 - Tokyo Spirit Run 2021

Im Geist der olympischen Spiele veranstalten wir am 25. Juli den Tokyo Spirit Run. Starte zusammen mit Sport-Freunden aus der ganzen Welt über 3km, 5 km, 7,5km, 10 km, 15km, Halbmarathon oder Marathon und erlaufe Dir Deine ganz besonders schöne Tokyo Spirit Medaille. 

Melde Dich jetzt an und laufe an einem der drei Tage!

Bild 1 : Jezael Melgoza via unsplash
Bild 2 : Jezael Melgoza via unsplash
Bild 3 : Ivan Davydenko via unsplash
Bild 4: wooooooojpn via Adobe Stock
Bild 5: Erik Zunder via unsplash

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen